Boethius Der Trost der Philosophie Consolatio Philosophiae

Author: Magdalena Dienst
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 9783638865845
Release Date: 2007-11-26
Genre: Philosophy

Essay aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des Mittelalters (ca. 500-1300), Note: 1,7, Universität zu Köln (Philosophisches Seminar), Veranstaltung: Hauptseminar "Boethius", 0 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Essay über die ersten drei Bücher von Boethius` "Trost der Philosophie "Consolatio" unter der Fragestellung: Inwiefern lässt sich die Forderung der ,Selbsterkenntnis’ als Schlüssel für die Tröstung des Boethius werten?

Trost der Philosophie

Author: Boethius
Publisher: BoD – Books on Demand
ISBN: 9783743717282
Release Date: 2017-07-25
Genre: Philosophy

Boethius: Trost der Philosophie Entstanden um 523. Erstdruck unter dem Titel »De consolatione philosophiae«, Savigliano (?) 1470. Erste (frühneuhoch-)deutsche Übersetzung (anonym) unter dem Titel »Das puech von dem trost der weisshait des maiesters Boecy«, Nürnberg 1473. Der Text folgt der Übersetzung durch Richard Scheven von 1893. Neuausgabe mit einer Biographie des Autors. Herausgegeben von Karl-Maria Guth. Berlin 2017. Textgrundlage ist die Ausgabe: Boetius: Die Tröstungen der Philosophie. Übersetzt von Richard Scheven, Leipzig: Philipp Reclam jun., o.J. Die Paginierung obiger Ausgabe wird in dieser Neuausgabe als Marginalie zeilengenau mitgeführt. Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage. Gesetzt aus der Minion Pro, 11 pt.

Trost der Philosophie

Author: Alain de Botton
Publisher: S. Fischer Verlag
ISBN: 9783104026442
Release Date: 2013-05-15
Genre: Family & Relationships

Ungeliebt? Geldsorgen? Frust? ? Liebeskummer? Ihnen kann geholfen werden! Geistreich und originell untersucht Alain de Botton, welche Tröstungen die großen Philosophen für die Lebensprobleme moderner Zeitgenossen bereithalten: Was raten uns Sokrates, Epikur, Seneca, Montaigne, Schopenhauer und Nietzsche, wenn man sie, ihr Leben und Werk befragt? Mit erzählerischer Verve und bestechendem Witz untersucht Alain de Botton den Nutzen der Philosophie für das Leben – eine Einladung, ein Kompendium, eine Denkreise.

Der Trost der Philosophie ein Vorbild f r Frauenlobs Streitgedicht Minne und Welt

Author: Nicole Köhnen
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 9783656150442
Release Date: 2012-03-12
Genre: Literary Criticism

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Ältere Deutsche Literatur, Mediävistik, Note: 2,0, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Germanistik), Sprache: Deutsch, Abstract: Der Trost der Philosophie - ein Vorbild für Frauenlobs Streitgedicht Minne und Welt? In der vorliegenden Arbeit widme ich mich dem Streitgespräch Minne und Welt von Frauenlob und dem Dialog von Boethius „Der Trost der Philosophie“. Anhand einiger Parameter werde ich Versuchen herauszustellen, ob „Der Trost der Philosophie“ (folgend im lateinischen Original „de consolatione philosophiae“ genannt) als eine Art Vorbild für Frauenlobs Streitgedicht gedient haben könnte. Wenn man Frauenlobs Streitgedicht Minne und Welt liest und die de consolatione philosophiae ebenfalls kennt, liegt der Schluss intuitiv nahe, dass sich beide Texte ähnlich sind und zwar durch das Auftreten der Personifikationen in beiden Werken und durch eine ähnlich dialogisierende Struktur. Im Einzelnen werde ich jeweils eine Textanalyse anstreben, die die Handlung, die Textart, die Figuren sowie auch die Art der personifikatorischen oder allegorischen Darstellung der Figuren zum Gegenstand haben. Im Mittelalter waren die Werke von Boethius „bis ins 12. Jahrhundert (also bis zur Zeit der systematischen Übersetzung des Aristoteles) die Hauptquelle für die spätantike, peripatetisch-neuplatonische Logik – und für manches Andere. So dürfte zumindest aus rezeptionstheoretischer Sicht anzunehmen sein, dass Frauenlob Motivnachformungen von Boethius im Sinn gehabt haben könnte. (...)

Trost der Philosophie Consolatio philosophiae

Author: Boethius
Publisher: Walter de Gruyter
ISBN: 9783050093116
Release Date: 2011-01-01
Genre: History

Von Theoderich zunächst gefördert, dann wegen Hochverrats zum Tode verurteilt, verfasste Boethius seine Schrift im Gefängnis vor seiner Hinrichtung (524 n. Chr.). Sein Werk ist eines der wirkungsmächtigsten der Spätantike und zählt zu den beliebtesten Büchern des Abendlandes überhaupt. Zweifellos war der Autor Christ, doch suchte er Trost und Hoffnung nicht beim Christentum, sondern in der philosophischen Tradition.

Die Behandlung von Trost in der Philosophie

Author: Elisabeth Adam
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 9783640166251
Release Date: 2008
Genre:

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Philosophie - Epochenubergreifende Abhandlungen, Note: 2,3, Friedrich-Alexander-Universitat Erlangen-Nurnberg (Institut fur Philosophie), Veranstaltung: Mittelseminar: Boethius, "Trost der Philosophie," 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Sicherlich kennt jeder Mensch Situationen in denen er Trost brauchte oder jemand anderem Trost spenden musste. Egal ob ein Schicksalsschlag Ursache ist, Probleme und Sorgen in Leben oder Beruf, Enttauschungen in Freundschaft oder Liebe, Trost ist ein zentrales Thema, das jeden Einzelnen betrifft. Vielleicht ist das der Grund, warum sich schon seit Jahrtausenden Wissenschaft, Literatur aber auch Philosophie immer wieder mit den Ursachen und Wirkungen von Trostungen auseinander setzen. Aus dieser Auseinandersetzung heraus entwickelte sich die Gattung der Konsolations- oder Trostliteratur. Eines der bedeutendsten Werke dieses Genres ist bis heute Boethius' De Consolatione Philosophiae. Aber inwiefern ist dieses uberhaupt der Gattung zuzuordnen und in welchem Masse reiht es sich in die Tradition antiker philosophischer Trostschriften ein? Diese zentrale Frage soll in vorliegender Arbeit beantwortet werden. Als Grundlage soll hierzu zunachst das Genre selbst dargestellt werden, indem seine Entstehung, die verschiedenen Arten und zentrale Topoi erlautert werden. Um Boethius' Schrift auf seine Zugehorigkeit zu antiken philosophischen Konsolationen zu uberprufen, wird im nachsten Schritt speziell auf diese Werke Bezug genommen. Von der Antike bis zur Moderne sollen verschiedenste Philosophen und Philosophenschulen betrachtet werden, um zu untersuchen, welche Konsolationswerke es gibt, worin die Philosophen die Ursachen fur Trost sehen und wie dieser ihrer Meinung nach aussehen kann oder muss. Besonderes Augenmerk soll denn auch auf der Antike liegen, da De Consolatione Philosophiae unmittelbar in Tradition zu Werken dieser Zeit steht. Im letzten Punkt soll schliessli"

Trost der Philosophie

Author: Anicius Manlius Torquatus Severinus Boethius
Publisher: BoD – Books on Demand
ISBN: 9783738678109
Release Date: 2017-10-05
Genre: Self-Help

Gibt es Gott? Woher das Böse? - Gibt es Gott nicht? Woher das Gute? Gibt es Glück? Und warum ist dasselbe so oft auf der verkehrten Seite zu finden? Das Buch 'Trost der Philosophie' erörtert zentrale Fragen im Gespräch zwischen dem Autor selbst, Boethius und seiner Gesprächspartnerin, der (personifizierten) Philosophie. Die Consolatio philosophiae, der Trost der Philosophie ist das Hauptwerk des Boethius. Sie gilt als eines der letzten philosophischen Bücher der Antike und gleichzeitig eines der beliebtesten philosophischen Bücher des Mittelalters.

Tr stende Philosophie Eine Auseinandersetzung mit Boethius Trostschrift Der Trost der Philosophie

Author: Anne-Kathrin Mische
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 9783640720316
Release Date: 2010-10-12
Genre: Philosophy

Masterarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Philosophie - Sonstiges, Note: 2,1, Universität Bielefeld (Fakultät für Geschichtswissenschaft, Theologie und Philosophie- Abteilung Philosophie), Sprache: Deutsch, Abstract: „Unser Bedürfnis nach Trost ist unersättlich“ . Der schwedische Autor Stig Dagermann schrieb diese Worte im Jahre 1952. Sie besitzen zeitlose Aktualität. Jeder Mensch benötigt im Laufe seines Lebens Trost. Immer wieder erlebt man Verluste und muss mit Enttäuschungen und Schicksalsschlägen umgehen. Das Bedürfnis nach Trost haben Georg Simmel und Hans Blumenberg anthropologisch begründet. Georg Simmel schreibt: „Der Mensch ist ein trostsuchendes Wesen“ . Warum der Mensch ein trostbedürftiges Wesen ist, führt Hans Blumenberg weiter aus: [...] ein Wesen, welches über einen so natürlichen Vorgang wie den des Todes anderer Organismen untröstlich sein kann, ist in ganz anderer Weise mit der Trostbedürftigkeit bis an den Grenzwert der Untröstlichkeit ausgestattet. Der Mensch ist zweifellos ein Wesen, welches aus seiner Vorgeschichte heraus nicht beliebig flüchten kann, auch nicht vor dem Schmerz. Dies muss in der Anthropogenese irgendwann eine entscheidende Rolle gespielt haben: nicht mehr flüchten zu können, andere Formen der Herausarbeitung aus der Sackgasse zu finden...“ . Der Mensch ist immer wieder mit Tod, Elend und Leid konfrontiert. Er kann vor alledem nicht fliehen, deshalb muss er Mittel und Wege finden, mit diesem Elend umzugehen. Darum hat er die Kategorie des Trostes entwickelt, die ihn - so Blumenberg - dazu befähigt, das, was er nicht ändern kann, zumindest partiell abzuwälzen, aufzuteilen, mit anderen zu teilen oder sogar institutionell zu delegieren. Blumenberg erweitert den Ansatz von Simmel. Nicht nur aufgrund seiner Veranlagung, Leid auch psychisch empfinden zu können, brauche der Mensch Trost. Der Mensch brauche Trost, weil er an der Kontingenz seines Elends und seines Daseins leide.

Heilende Philosophie Der Trost in Consolatio philosophiae des Anicius Manlius Severinus Boethius

Author: Nicolas Scheckenhofer
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 9783656894384
Release Date: 2015-02-10
Genre: Philosophy

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des Mittelalters (ca. 500-1300), Note: 1,0, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Philosophisches Seminar), Veranstaltung: Proseminar: Boethius, De consolatione philosophiae, Sprache: Deutsch, Abstract: Bei einem Werk wie der Consolatio philosophiae des Anicius Manlius Severinus Boethius, welche als die wohl berühmteste und einflussreichste Trostschrift der Philosophiegeschichte aufgefasst wird, ist die Frage nach dem Inhalt des Trostes, den der Trostsuchende und in einem weiteren Sinne auch der Leser erfahren soll, unumgänglich. In dieser Arbeit möchte ich mich jener Frage widmen und herausarbeiten, womit und in welcher Form die personifizierte Philosophie den trauernden und verzweifelten Boethius tröstet und letztendlich, ob und wie weit ihr dies gelingt. Natürlich ist es bei einer Untersuchung solcher Art entscheidend, welche genaue Bedeutung des Wortes Trost (lat. consolatio) zugrunde gelegt wird. Ich werde mich demnach zunächst dieser allgemeinen Definition und Differenzierung des Begriffes Trost zuwenden und im weiteren Verlauf speziell auf den Trost in der Consolatio philosophiae eingehen, wobei ich mich auf die wesentlichen trostspendenden Aspekte jedes Buches beschränken werde. Aufgrund der eigenen Aussage des Boethius, wonach die größte Ursache seines Kummers darin liegt, dass „während doch ein guter Lenker der Welt existiert, das Böse überhaupt sein kann und auch unbestraft hingeht“, lege ich bei den letzten beiden Büchern stärkeren Fokus auf Buch IV und die darin behandelten Frage nach Theodizee, thematisiere dafür Buch V mit seinen Ausführungen über die Verbindung von Vorsehung und freiem Willen weniger stark.

Stechfliege Sokrates

Author: Ekkehard Martens
Publisher: C.H.Beck
ISBN: 9783406682124
Release Date: 2015-09-16
Genre: Philosophy

„Ich glaube, man sollte überhaupt nur noch solche Bücher lesen, die einen beißen und stechen.“ Was Kafka in einem Brief an einen Freund von guter Literatur erwartet, gilt auch für gute Philosophie: Sie macht etwas mit uns, ändert uns in dem, wie wir denken, wie wir leben und wer wir sind. Dieses Buch ist eine Einführung in die Philosophie aus einer ungewohnten Perspektive. Es zeigt an Beispielen, wie Philosophie jeden Einzelnen und jede Zeit auf eine schmerzhafte Probe des Denkens stellen kann, jedes Mal von neuem und auf eine andere Weise. Es führt durch die Geschichte der Philosophie von der Antike bis in die unmittelbare Gegenwart und zeigt das Denken in seiner besten Form: als Provokation, das Leben und die Welt zum Besseren zu verändern.