Hoffnung wagen

Author: Barack Obama
Publisher: Goldmann Verlag
ISBN: 9783641224240
Release Date: 2017-09-18
Genre: Biography & Autobiography

Persönlich, glaubwürdig, visionär – Ansichten und Standpunkte des politischen Hoffnungsträgers der USA vor seiner Wahl 2008 Wie US-Senator Barack Obama im Wahljahr 2008 Millionen Menschen für sich gewann, ist Legende. Zu seinem schnell aufsteigenden Stern in hohem Maße beigetragen hat sein zuvor erschienenes Buch »Hoffnung wagen« (»The Audacity of Hope«). Hier präsentierte Obama sich als Mann der Integration, als Liberaler im positiven Sinn mit klaren Positionen. Uns allen machte er Hoffnung auf eine Renaissance des »besseren Amerika«. Nicht wenige wünschen sich Barack Obama heute sehnsüchtig zurück ins Weiße Haus.

Barack Obama und Abraham Lincoln

Author: Steffen Recknagel
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 9783640723591
Release Date: 2010
Genre:

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Region: USA, Note: 1,3, Friedrich-Schiller-Universitat Jena (Institut fur Politikwissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Das vergangene Jahr 2009 markiert einen uberaus wichtigen Punkt in der Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika, an dem sich Vergangenheit und Gegenwart aus politikhistorischer Sicht zu verbinden scheinen. Ein Eindruck, dem zwei Ereignisse zu Grunde liegen, die dieses Jahr so besonders machen. Zum Einen handelt es sich dabei um das zweihundertste Jubilaum der Geburt Abraham Lincolns am 12. Februar 1809, des 16. Prasidenten der Union, welcher dem Grossteil der amerikanischen Bevolkerung stets als Symbol fur deren Erhalt und fur das Ende der Sklaverei in Erinnerung bleiben wird. Zum Anderen wird dieses Jahr auf ewig mit der Wahl Barack Obamas in eben jenes Amt verbunden sein, das Lincoln uber 140 Jahre vor ihm ausubte. Er ist der erste Afroamerikaner auf dem Platz des hochsten politischen Wurdentragers der USA. Ziel dieser Arbeit ist es, aufzuzeigen wie geschickt es Barack Obama und sein Team verstanden, immer wieder Bezuge und scheinbare Verbindungen zur amerikanischen Ikone Abraham Lincoln herzustellen um sich dadurch dessen Reputation im kulturellen Gedachtnis der Amerikaner zu Nutze zu machen. An Hand vielfaltiger Beispiele soll gezeigt werden, wie politische Symbolik und Zitate Verbindungen zu Lincoln schaffen sollten und auch, wie die amerikanische Presse, zum Beispiel durch Karikaturen, auf diesen Zug aufgesprungen ist. Als theoretische Grundlage zur Erlauterung der Funktionalitat dieser Wahlkampf- und Integrationsstrategie dient die Theorie des kollektiven Gedachtnisses von Maurice Halbwachs, prazisiert durch die Theorie des kulturellen Gedachtnisses nach Jan und Aleida Assmann. Anschliessend gilt es den Bogen zu spannen zur Entwicklung des Lincoln-Bildes in der amerikanischen Bevolkerung. Das Fundament hierzu sollen die Aufsatze und Studien des Sozio