Ehe Kontinuit t und Wandel einer Institution zur gemeinsamen Lebensf hrung unter besonderer Ber cksichtigung der Geschlechterverh ltnisse

Author: Katharina Keil
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 9783640260546
Release Date: 2009
Genre:

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Soziologie - Familie, Frauen, Manner, Sexualitat, Geschlechter, Note: 2, Johann Wolfgang Goethe-Universitat Frankfurt am Main (Institut fur Soziologie und Politologie), Veranstaltung: Liebe und Arbeit, 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Hausarbeit befasst sich mit dem Thema Ehe- Kontinuitat und Wandel einer Institution zur gemeinsamen Lebensfuhrung unter besonderer Berucksichtigung der Geschlechterverhaltnisse." Die Diskussion uber Geschlechterverhaltnisse im Seminar und ein Bericht uber den Ruckgang der Anzahl der Ehen in einer Zeitung bewogen mich dazu, mich genauer mit diesem Thema zu beschaftigen. Zu Ehe im Wandel" ist sehr viel interessante Literatur zu finden, das Thema selbst besteht aus verschiedensten Facetten, die eine genauere Beschaftigung als lohnenswert erscheinen lassen. Aus diesen Grunden entschied ich mich fur das oben genannte Thema. Zunachst wird eine Definition des Begriffs Ehe" vorangestellt, gefolgt von der Institution Ehe. Im Anschluss wird der Wandel der Institution angesprochen. Ein Schwerpunkt wurde auf das Thema Ehe fruher gelegt, da es grundlegend ist, um den Wandel, den die Institution Ehe im Laufe der Jahrhunderte durchlaufen hat, auch nachvollziehen und begreifen zu konnen. Der Aspekt, wie Frauen und Manner heute leben, fugt sich an. Die Partnerwahl ist ein Punkt, auf den ein weiterer Schwerpunkt gelegt wurde, da er sehr interessant und im Hinblick auf jedwede Partnerschaft von zentraler Bedeutung ist. Als nachstes werden in recht ausfuhrlicher Weise die Eheschliessungsgrunde bzw. die Eheschliessungsbarrieren dargelegt, ein Thema, das auch heute nichts an seiner Aktualitat eingebusst hat. Konfliktbewaltigung und die Rolle der Frauen, sowie die Arbeitsteilung in der Ehe, beides Themen, die ausfuhrlich im Seminar behandelt wurden, werden nun aufgegriffen. Abschliessend formuliere ich meine eigene Einschatzung und einen Ausblick."

Das Verst ndnis von Ehe und Familie im Kontext der Bibel

Author: Esther Kaiser
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 9783640933891
Release Date: 2011-06-08
Genre: Social Science

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Soziologie - Familie, Frauen, Männer, Sexualität, Geschlechter, Note: 1,3, Universität Osnabrück, Veranstaltung: Spezielle Soziologie II bzw. III: Familiensoziologie, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Hausarbeit soll sich vornehmlich dem Verständnis von Ehe und Familie in der heutigen Zeit widmen. Um aufzuschlüsseln, wie dieses genau aussieht und konkret definiert werden kann, wird an dieser Stelle das Urdokument des jüdischen-christlichen Glaubens zu Rate gezogen: die Bibel. Menschen haben sich in den zurück liegenden Jahrhunderten an diesem Dokument orientiert und ihr Leben danach ausgerichtet. Die Bibel lieferte nicht nur Glaubensgrundsätze, sondern auch Regeln, Normen und Hilfestellungen für das alltägliche Leben. In der Bibel lassen sich allgemeingültige Aussagen über die Institution Ehe, als auch das familiäre Zusammenleben, finden, die auch heute noch von Bedeutung sein können. Nicht zuletzt beinhaltet eine Eheschließung oftmals auch heute noch einen kirchlichen Charakter. Selbst die Ehescheidung ist ein Sachverhalt, den die Bibel thematisiert und der schon in der Vergangenheit viel diskutiert und auch angewendet wurde. Deshalb ist es unerlässlich mit einer ausführlichen Begriffsbestimmung auch in soziologischer Hinsicht dieses Dokument in die Überlegungen miteinzubeziehen. In diesem Sinne wird sich die vorliegende Arbeit zuerst mit grundlegenden Über-legungen zu Partnerschaft und Ehe beschäftigen, um zu Beginn die Begriffe konkret zu benennen und darauffolgend biblische Ansichten zu umreißen (Kap 2). Auch die Entwicklungsgeschichte von Ehe und Familie im 20. Und 21. Jahrhundert soll thematisiert werden, um das heutige Verständnis nachvollziehen und bewerten zu können (Kap.3). Die abschließende Schlussbetrachtung soll die Arbeit reflektieren, bewerten und schließlich auf den Punkt bringen (Kap.4).